Yasmin Giger gewinnt Bronze

Yasmin Giger ist ein Schweizer Medaillengarant bei Nachwuchs-Grossanlässen. Die 19-Jährige Romanshornerin, die erst im ersten Jahr der U23 angehört,sicherte sich bereits zum fünften Mal in Serie Edelmetall. Nach 2015 (Silber am EYOF), 2016 (Silber an der U18-EM), 2017 (Gold an der U20-EM) und 2018 (Bronze an der U20-WM), fügte sie ihrer Sammlung in Schweden eine weitere bronzene Auszeichnung hinzu. Ausser 2015 (400 m) gewann sie alle ihre Medaillen über 400 m Hürden.

Bereits im Vorlauf und im Halbfinal hinterliess Yasmin einen starken Eindruck und qualifizierte sich scheinbar mühelos für das Finale. Die Ausgangslage war sehr spannend, nach dem Halbfinallauf kamen 6 AthletInnen für das Podest in Frage. Yasmin startete auf der nicht vorteilhaften Bahn 8 stark ins Rennen, wie es schien offensiver als gewöhnlich und lag früh mit den Besten gleichauf. In der zweiten Kurve war der Lauf dann nicht mehr ganz so flüssig, auf den letzten 100m konnte sie sich aber erfolgreich unter den ersten drei behaupten und auf dem Bronze-Platz ins Ziel laufen. Mit 56,39 Sekunden lief sie so schnell wie noch nie in dieser Saison und blieb nur 0.2s hinter der eher überraschenden Europameisterin Paulien COUCKUYT aus Belgien und 0.15s hinter der leicht favorisierten Italienerin Linda OLIVIERI aus Italien zurück.